Food

Christusdorn (paliurus) – wikipedia

Rate this post

Rate this post

Der Christusdorn ( Mill.) (Syn.: Lam., Gaertn., und L.), auch Gemeiner Stechdorn genannt, ist eine Pflanzenart, die zu den Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae) gehört. Sein Name rührt möglicherweise von der Verwendung als Dornenkrone her. Ein weiteres Synonym ist (Mill.) Georgi was aber zu Verwechslungen mit dem Syrischen Christusdorn führt.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus

Es ist ein bis zu einer Höhe von fünf bis sechs Metern wachsender dorniger und laubabwerfender Strauch. Die breit- bis schmal-eiförmigen, ledrigen Blätter stehen zweizeilig, wechselständig und sind bis 4 cm lang und 1,5–3,5 cm breit, meist ganzrandig oder feingesägt mit kurzem Stiel. Die Lamina ist teils ungleich, die Spitze ist spitz bis rundspitzig oder abgerundet bis stumpf, die Nervatur ist dreizählig. In den Sommermonaten färben sich die Blätter gelblich. Die Nebenblätter sind in zwei meist ungleiche, scharfe und lange Dornen umgewandelt. Es können an der Basis der Blattunterseite Domatien vorhanden sein.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleinen, 3–6 mm großen, kaum duftenden, zwittrigen und gelben Blüten bilden vielblütige Trugdolden und zeigen die charakteristischen Merkmale der Kreuzdorngewächse, sie sind fünfzählig, kurzgestielt und achselständig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf breit-eiförmigen und spitzigen, innseitig gekielten und außen flaumig behaarten Sepalen umschließen eine flache, fleischige Nektarscheibe in deren Mitte das Gynoeceum sitzt. Die schmalen, spatel- und kapuzenförmig Petalen sitzen am Rand des zehnlappigen Diskusses zwischen den Sepalen und umgeben rückseitig jeweils die einzelnen und etwas kürzeren Staubblätter mit hellbraunen Antheren. Die Staubblätter und die Petalen biegen sich später in der Entwicklung nach außen. Der zwei bis dreifächerige Fruchtknoten ist halbunterständig und trägt einen zwei bis dreiästigen Griffel.

Die Blüten dienen zahlreichen Insekten als Nahrungsquelle. Die Blütezeit ist von Juni bis August[2].

Die anfangs hellgrünen und zur Reife orange-braunen, holzigen Flügelnüsse reifen von Oktober bis Dezember und haben einen Durchmesser von 2–3 cm. In der Mitte ist eine rundliche, etwa 10 mm große, hartfaserige, nussartige Kapsel welche zwei bis drei rundliche und etwas abgeflachte, glänzende, glatte und braune Samen enthält, sie ist median von den holzigen und welligen, radial gerippten und scheibenförmigen Flügeln umringt. Die Samen enthalten etwa 20 % fettes Öl, die Tausendkornmasse ist ca. 17 Gramm.[3]

READ  10 piante resistenti al freddo con i fiori invernali più belli

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[4]

Die Pflanze wächst sowohl auf sandigen als auch lehmigen Böden, bevorzugt aber letztere. Auch gegenüber dem Boden-pH ist sie tolerant, kann sogar in sehr alkalischem Boden gedeihen. Wichtig ist ihr ein offener Standort, sie wächst also auf freien oder nur leicht beschatteten Flächen. Dürre und Frost bis −15 °C erträgt die Pflanze gut. Kommt es zu oberirdischen Schäden, kann sie von der Basis aus wieder sprießen.

Der Christusdorn kam ursprünglich im südlichen Europa bis nach Asien (China) vor[5], also ähnlich wie der Faulbaum. Durch die anthropogene Nutzung als Heckenpflanze ist der Christusdorn inzwischen sehr viel weiter verbreitet, unter anderem auch in Nordamerika. Bei entsprechend günstigen klimatischen Bedingungen wächst die Pflanze bis in Höhenlagen von 3000 m über dem Meeresspiegel.

  • Marilena Idzojtic: Academic Press, 2019, ISBN 978-0-128-19644-1, S. 450.

 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

– Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Paliurus spina-christi Mill.(medicinal plant)


Corona di Cristo,Marruca,della famiglia Rhamnaceae,albero,arbusto,curativa,proprietà benefiche,tra queste in infusione (elimina l’acido urico,diurietica,ipoglicemica,i frutti macinati usati come surrogato
del caffè),pianta spinosa,fiori gialli,dai rami flessibili morbidi ,la corona di spine la storia sembra faccia riferimento ai rami di questa pianta ,ottimo il miele,spontanea,selvatica,origini Mediterraneo
healing plants,planta que cura,sifali bitki,plante que guérir,
heilpflanze,medicinal plant,planta medicinal,plantas medicinais
Attenzione: le indicazioni curative hanno solo scopo informativo
qualsiasi applicazione e assunzione deve essere prescritta dal medico
any application and intake must be prescribed by the doctor
Corona de Cristo, Marruca, de la familia Rhamnaceae, árbol, arbusto, curativo, propiedades beneficiosas, entre ellas en infusión (elimina ácido úrico, diurético, hipoglucemiante, frutos molidos utilizados como sustituto de café), planta espinosa, flores amarillas, con ramas suaves y flexibles,
la corona de espinas la historia parece referirse a las ramas de esta planta, excelente miel, espontánea, salvaje, de origen mediterráneo
Crown of Christ, Marruca, of the Rhamnaceae family, tree, shrub, curative, beneficial properties, among them in infusion (eliminates uric acid, diuretic, hypoglycemic, ground fruits used as a surrogate of coffee), thorny plant, yellow flowers, with soft flexible branches, the crown of thorns
the story seems to refer to the branches of this plant, excellent honey, spontaneous, wild, Mediterranean origins
Couronne du Christ, Marruca, de la famille des Rhamnacées, arbre, arbuste, propriétés curatives, bienfaisantes, dont en infusion (élimine l’acide urique, diurétique, hypoglycémiant, fruits moulus utilisé comme substitut de café), plante épineuse, fleurs jaunes, aux branches souples et souples,
la couronne d’épines l’histoire semble faire référence aux branches de cette plante, excellent miel, spontané, sauvage, origines méditerranéennes
Christuskrone, Marruca, aus der Familie der Rhamnaceae, Baum, Strauch, heilende, wohltuende Eigenschaften, unter anderem in Infusion (entfernt Harnsäure, harntreibend, blutzuckersenkend, gemahlene Früchte als Ersatz Kaffee), dornige Pflanze, gelbe Blüten, mit weichen, biegsamen
Zweigen, Dornenkrone die Geschichte scheint sich auf die Zweige dieser Pflanze zu beziehen, ausgezeichneter Honig, spontan, wild, mediterraner Ursprung
Coroa de Cristo, Marruca, da família Rhamnaceae, árvore, arbusto, curativa, propriedades benéficas, entre elas em infusão (elimina ácido úrico, diurético, hipoglicêmico, frutas moídas usadas como substituto de café), planta espinhosa, flores amarelas, com ramos suaves e flexíveis, coroa de
espinhos a história parece referirse aos ramos desta planta, mel excelente, espontâneo, selvagem, de origem mediterrânea

READ  Felci da interno: cure e tipi

Related Articles

Trả lời

Email của bạn sẽ không được hiển thị công khai.

Back to top button